MPU-Umgehen.com | Tobias Graf | Bahnhofstraße 3 | 12207 Berlin
0176 / 301 777 31 & 030 / 54 85 54 61 info@mpu-umgehen.com

Führerscheinentzug wegen Alkohol

Der Führerscheinentzug wegen Alkohol kommt fast immer sehr überraschend und muss erstmal psychisch realisiert und verarbeitet werden.
Die meisten (ehemaligen) Inhaber einer Fahrerlaubnis haben noch nie in Ihrem Leben daran gedacht, dass auch Sie den Führerschein verlieren könnten und plötzlich ohne Fahrerlaubnis dastehen – obwohl Sie darauf angewiesen sind und im schlimmsten Fall Ihr Beruf oder praktisch Ihre gesamte Existenz von dieser kleinen Karte abhängen. Über 50.000 Menschen verlieren pro Jahr Ihre Fahrerlaubnis wegen Alkohol oder Drogen am Steuer. Welche Möglichkeiten bieten sich nach dem Führerscheinentzug wegen Alkohol?

Führerscheinentzug wegen Alkohol:
EU-Führerschein ohne MPU oder mit?

Führerschein verloren wegen AlkoholSollte man die Fahrerlaubnis einfach innerhalb von 7 Monaten im EU-Ausland erwerben und auf Basis der 3. EU-Führerscheinrichtlinie und der Urteile des EuGH (Europäischer Gerichtshof) wieder legal in Deutschland Auto fahren oder ist es ratsam, die umstrittene MPU mitsamt den teuren Vorbereitungskursen und langwierigen Abstinenznachweisen zu versuchen?

Das hängt zum Einen davon ab, ob Sie ein Alkoholproblem haben oder nicht zum Anderen auch davon, ob Sie trotz Alkoholproblem die Hände vom Steuer lassen können, wenn Sie Alkohol im Blut haben. Außerdem wirkt sich die eigene Polizeiakte, der persönliche auffälligere oder unscheinbare Fahrstil und das eigene Erscheinungsbild oft darauf aus, ob man von der Polizei angehalten wird. Auch wenn Sie raus gewunken werden, ist noch nichts verloren, solange Sie keine Alkoholfahne haben! Zu einem Drogentest darf man Sie nicht zwingen.

In dieser Youtube-(Audio)-Datei hörst Du in 15 Min, wie man sich bei einer Polizeikontrolle verhalten darf.
Es wird aufgezählt, was man tun darf und sollte und was man nicht tun muss und auch, was die Herren in Grün oder Blau von der Polizei dürfen und vor allem: was sie nicht dürfen.

Man kann vorerst festhalten:
Es kommt nicht nur darauf an, ob man seinen Führerschein, egal wie teuer und umständlich, zurück bekommt, sondern es zählt ebenso, ob man seine Fahrerlaubnis nach erfolgreicher Führerschein Wiedererteilung auch behält.
Was bringt ein neuer Führerschein ohne MPU aus Polen oder mit MPU aus Deutschland, wenn es nach kurzer Zeit erneut zum Führerscheinverlust wegen Alkohol kommt und Dir die Fahrerlaubnis erneut entzogen wird?

Deshalb wollen wir hier die Ursache allen Übels und nicht nur die Symptome benennen. Und in diesem Fall ist die Ursache des Führerscheinentzugs entweder der zu hohe Alkoholkonsum an sich oder auch die zu vermeidende Risikobereitschaft, bei einer Trunkenheitsfahrt, wenn auch mit wenig Alkohol im Blut, erwischt zu werden.

Wir unterteilen die Betroffenen beim Thema Führerscheinentzug wegen Alkohol in 2 Kategorien:

  1. Dir wurde der Führerschein entzogen, als Du eine Ausnahme gemacht hast und leider mit Alkohol im Blut hinterm Steuer gesessen hast. Ausgerechnet in diesem Moment, wirst du von der Polizei angehalten, obwohl du ansonsten nicht mit Alkohol im Blut fährst, bzw. auf deinen Promille-Wert acht gibst oder nur kurz umparken wolltest, etc.
  2. Dir wurde der Führerschein entzogen, weil Du regelmäßig unter Einfluss von Alkohol Auto fährst. Es war nur eine Frage der Zeit, bis Du erwischt wirst und der Führerscheinentzug wegen Alkohol die schon bekannte Folge ist. Nun musst Du ehrlich zu Dir selber sein. Es geht schließlich auch um Deine Gesundheit und um die Eventualität, bei einem Unfall verletzt zu werden oder gar andere zu verletzen, so wie mir ein Rollerunfall unter Alkoholeinfluss fast das Leben gekostet hat:
    1. Hast Du ein Alkoholproblem und musst deshalb alkoholisiert fahren, da Du ansonsten entzügig wirst und anfängst zu Zittern?
    2. Oder fährst Du einfach auch nach Alkoholkonsum am Wochenende jedes Mal mit dem Auto nach Hause, in der Hoffnung, nicht angehalten zu werden?

Im ersten Fall von Punkt 2, dem FS-Verlust wegen Alkoholabhängigkeit, ist es Ratsam, eine Klinik aufzusuchen, und sich ärztliche Hilfe für einen stationären Alkoholentzug zu holen. Des Weiteren ist es nach der Entgiftung unbedingt notwendig, Selbsthilfegruppen zu besuchen oder eine ambulante Therapie/Psychotherapie/Hypnosetherapie/etc. zu beginnen, um Kontrollgewinne über sein Suchtverhalten verzeichnen zu können. In jedem Fall musst Du Dir Deiner Sucht bewusst werden. Und das kann dauern, ist aber schaffbar und der einzige Weg zur Genesung.
Im zweiten Fall, dem regelmäßigen alkoholisierten Fahren, ist nur Folgendes zu sagen: Auch wenn Du die MPU Umgehen wirst und den Führerschein ohne MPU aus Polen bei uns absolvierst, darfst du natürlich keine Alkoholfahne während der Fahrstunden und den Prüfungen haben. Außerdem solltest Du bedenken, dass Dein neuer Führerschein bei einem solchen Verhalten, mit regelmäßigen Promillefahrten, nicht für lange Zeit Dein Eigen sein wird.
Egal welchen Weg Du gehst, es ändert nichts an der Tatsache, dass der Führerschein  im Moment erstmal wegen Alkohol weg ist. Und gerade bei Alkohol und Drogen ist die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ohne MPU eine Sinnvolle Alternative, da Du mit der MPU wahrscheinlich sehr viel mehr Zahlen musst.

Führerscheinentzug wegen Alkohol enorm teuer

MPU Kosten Gutachten MPU Umgehen

Der Führerscheinentzug wegen Alkohol kommt Dir wahrscheinlich teuer zu stehen, da über die Hälfte aller MPU-Versucher bei Alkohol-Fragestellungen durchfallen, obwohl Sie teure MPU Vorbereitungskurse, Aufbauseminare und langweilige Infoabende besucht haben, dazu irrwitzig teure Abstinenznachweise in Form von Haarproben, Urinkontrollen, Speicheltests, Blutabnahmen, etc. über meist 1 Jahr liefern mussten und im besten Fall noch ein teures Gutachten mit Nachprüfung aufgedrückt bekommen.

Insgesamt kostet ein Führerschein mit MPU Vorbereitung ca. 4000 – 5000 EUR, wenn man die Aufbauseminare, sowie die hohe Wahrscheinlichkeit auf ein negatives Gutachten mit Wiederholung der MPU mit einberechnet.

Wie ist der MPU Ablauf?

Eine MPU besteht aus insgesamt 3 Teilen, wobei es in den meisten Fällen der 3. Teil entscheidend ist, also das Gespräch mit einem Verkehrspsychologen, das in der Mehrzahl aller Fälle zu einem negativen Gutachten führt.

  1. Die Fragebögen
    Die Fragebögen, welche Ihnen vor den eigentlichen Test der MPU gegeben werden, dienen zur Vorbereitung auf das psychologische Gespräch am Ende der MPU und die medizinische Untersuchung beim Arzt. Hier werden Daten zu Ihrer Person, sowie zu Ihrem Lebenslauf und Ihrer aktuellen Situation erfragt:
    Der Stand Ihrer schulischen und berufliche Laufbahn sowie Ihre Hobbys sind meistens Teil der Fragestellung sowie der Grund, weshalb Sie zur MPU müssen (in unserem Fall der Führerscheinentzug wegen Alkohol) und auch, wie lange Sie Ihre gültige Fahrerlaubnis besessen haben.
    Es gibt spezielle Gesundheits-Fragebögen für Daten und Fakten über Ihren Gesundheitszustand sowie „Anlass-bezogene“ Fragebögen im Fall von Alkohol- oder Drogenfragen, die Ihren Umgang mit Suchtmitteln sowie die Gründe und Ihre Geschichte von früher bis heute erfragen. Hier gilt es, dem Psychologen klar zu machen, dass man zwischen dem damaligen Konsum mit Kontrollverlust und der heutigen bewussten Abstinenz differenzieren kann. Auch die Reaktionszeit spielt bei den Antworten eine Rolle.
  2. Die Leistungstests
    Hier wird Ihre Konzentrations- und Wahrnehmungsfähigkeit sowie Ihre Reaktionsgeschwindigkeit getestet, mithilfe von Pedalen oder Knöpfen, welche beim Aufblinken bestimmter Lichter drücken müssen. Mit der Situation im echten Leben haben diese Test leider nicht viel zu tun. Dieser Leistungstest wird für gewöhnlich von jedem Versucher bestanden.
  3. Die medizinische Untersuchung
    Je nachdem, aus welchem Anlass Ihnen die MPU angeordnet wurde, besteht auch die medizinische Untersuchung aus unterschiedlichen Teilen. Zur allgemeinen Untersuchung zählen z.B. Herz-Kreislauf-Test sowie neurologische Untersuchungen (Nerven und Reflexe). Im Fall vom Führerscheinentzug wegen Alkohol wird z.B. ihre Leber untersucht werden und eine Blutentnahme für den Labortest Ihrer Leberwerte notwendig sein.
    Falls Sie Abstinenznachweise liefern müssen führt kein Weg an diesen sündhaft teuren Labortests vorbei, denn nur mit Abstinenznachweisen können Sie ein positives Gutachten erhalten.
  4. Das psychologische Gespräch
    Das ist der Punkt der MPU, an dem die meisten Menschen scheitern, denen die Fahrerlaubnis wegen Alkohol oder Drogen entzogen wurde. Das hängt zum einen mit den enorm hinterhältigen Fragestellungen und den subjektiven Interpretationen Ihrer Antworten durch den Psychologen zusammen. Zum Anderen wird viel zwischen den Zeilen gelesen und auf Gestik und Mimik geachtet. Nur wer wirklich sehr überzeugend rüberkommt, an bestimmten Stellen evtl. lügt und den Verkehrspsychologen mit guter Laune erwischt und auf emotionaler, unterbewusster Ebene auf einer Wellenlänge mit dem Psychologen ist, wird ein positives Gutachten erhalten. Außerdem müssen Sie durch das Nachweisen von komplett absolvierten MPU Vorbereitungskursen, MPU Aufbauseminaren, Therapien oder auch privaten Lehrstunden bei Verkehrspsychologen.
MPU Durchfallquote - Warum so viele Ihren Führerschein ohne MPU machen

MPU Durchfallquote

Spätestens ca. 10 Tagen nach dem Absolvieren der MPU erhalten Sie den endgültigen Bescheid. Nun werden Sie sehen, ob Sie, wie die Mehrzahl aller Teilnehmer bei Alkohol-Fragestellungen, ein negatives Gutachten erhalten oder evtl. gerade noch mit einer Nachschulung (ca. 400-500 Euro) Ihre Fahrerlaubnis zurück bekommen können. Oder ob Sie gar ein positives Gutachten erhalten haben – wie es bei gerade mal 34 Prozent aller Versucher beim Führerscheinentzug wegen Alkohol der Fall ist.

Wie Sie sehen ist es um die MPU und um die Bereitschaft, eine solche Maßnahme zu akzeptieren, schlecht bestellt. Über 100.000 Menschen haben mittlerweile den EU-Führerschein im Ausland erworben und somit die MPU innerhalb von 7 Monaten umgangen. Von Jahr zu Jahr werden es mehr. Die Politik ist machtlos, denn Deutschland steht mit Österreich sind isoliert. Als weltweit einzige Länder mit staatlich auferlegter MPU bzw. VPU, welche, wenn überhaupt,  nur mit Vorbereitungsangeboten von Privatunternehmern erfüllt werden können, durchschaut man den Schwindel sehr schnell:

Je mehr negative MPU-Gutachten, desto mehr Steuereinnahmen durch teure MPU Vorbereitungskurse, Seminare, Nachschulungen und Abstinenzkontrollen. Es sind schon kriminelle Ringe aus Verkehrspsychologen, -Anwälten und MPU-Sachbearbeitern aufgeflogen und das ist nur die spitze des Eisbergs. zahlreiche Artikel bestätigen diese Aussage:

Morgenpost.de | Betrug – Fahrlehrer half beim Idioten Test nach
Focus.de – Verkehrsminister will Reform des „Idiotentests“
Zeit.de – Medizinisch-Psychologische Untersuchung „Idiotentest“  in der Kritik
Unglaublich: TÜV Süd, PlusPunkt, PIMA und MPU GmbH vergeben extra teure Nachschulungen an Tochterunternehmen

Unser Ziel ist es, Menschen wieder die Möglichkeit zu geben, Ihre Fahrerlaubnis auch ohne die unfairen und subjektiven Methoden der MPU zurück bekommen zu können.

Wir lehnen es ab und versuchen zu verhindern, Menschen mit Suchtproblemen zur Wiedererteilung der Fahrerlaubnis zu verhelfen. Das ist auf mehrere Weisen kontraproduktiv.
Ein Drogen- oder alkoholsüchtiger Neuerwerber eines EU-Führerscheins ohne MPU wird diesen zwar in Polen einfacher, schneller und günstiger bekommen als ein positives MPU-Gutachten, aber früher oder später wieder mit Alkohol oder Betäubungsmitteln auffällig sein. Somit ist er seinen polnischen Führerschein ähnlich schnell wieder los, wie er Ihn erworben hat. Desweiteren begibt er sich und evtl. auch Andere in Lebensgefahr.

Es gibt aktuell mehrere hunderttausend Menschen ohne Führerschein, die aufgrund eines – unserer Meinung nach unfair aufgebauten –  Gutachten und Wertungssystems, welches aus finanziellen und wirtschaftlichen Interessen auf einen negativen Ausgang ausgelegt ist, in Deutschland keine Fahrerlaubnis mehr erwerben können. 28% sind zum wiederholten Mal mit Alkohol auffällig geworden. Ein Großteil, ca. die Hälfte aller MPU-Versucher, bekommen dieses Gutachten nach dem Führerscheinverlust wegen Alkohol auferlegt und einige davon auch dann, wenn es wirklich nur ein einmaliger Ausrutscher zur falschen Zeit am falschen Ort war.