MPU-Umgehen.com | Tobias Graf | Bahnhofstraße 3 | 12207 Berlin
0176 / 301 777 31 & 030 / 54 85 54 61 info@mpu-umgehen.com

Führerschein weg wegen Alkohol

Führerscheinentzug wegen Alkohol

Ist der Führerschein weg wegen Alkohol?

Was passiert, wenn beim Führerscheinentzug wegen Alkohol? Zu dieser Frage kommt man schnell, wenn man in die unangenehme Situation einer Alkoholkontrolle kommt. Schnell fürchtet man, über der gesetzlich festgelegten Promille-Grenze zu sein.

Ob es zu einem Führerscheinentzug kommt und darauf womöglich noch eine MPU Anordnung folgt, ist abhängig von den Umständen und dem Blutalkoholpegel.

Die MPU Anordnung folgt oft auf schwere Überschreitungen der Promillegrenze. Und wenn es zu begründeten Zweifeln an der Fahreignung kommt ebenfalls.

Bei regulären Verkehrskontrollen kann auf Verdacht beispielsweise ein Alkoholtest verlangt werden. Wenn dabei ein Alkoholpegel über dem gesetzlich zulässigen Wert gemessen wird oder  festgestellt wurde, dass man während der Fahrt unter dem Einfluss von anderen Drogen stand, ist der Führerschein weg wegen Alkohol am Steuer. Oder man hat den Führerschein verloren wegen Drogen. Dies kann in der Regel ebenfalls zu einer MPU Anordnung führen, welche Ihre Fahreignung erst einmal in Frage stellt.

In Deutschland wird der Führerscheinentzug wegen Alkohol am Steuer nach §24a Straßenverkehrsgesetz geregelt. Dabei gilt ein gesetzlicher Grenzwert von 0,5 Promille. Jeder darüber liegende Wert wird als Verkehrsordnungswidrigkeit geahndet.

Je nach Überschreitung und damit zusammenhängendem Vorfall fallen hohe Bußgelder sowie andere Strafen an, die bis zum Entzug der Fahrerlaubnis führen können.

Führerschein weg wegen Alkoholpegel von weniger als 0,5 Promille

Auch wer einen geringeren Blutalkoholwert von 0,5 Promille aufweist, kann unter bestimmten Voraussetzungen zur Kasse geben und manchmal ist auch hier der Führerschein weg wegen Alkohol.

Kommt es zu Auffälligkeiten im Straßenverkehr, dann ist die Gefahr sehr hoch, dass die Fahrerlaubnis entzogen wird und der Führerschein weg wegen Alkohol am Steuer ist. Wenn es zu der Gefährdung von anderen Verkehrsteilnehmern oder sogar zu einem Unfall kommt, dann ist die Fahrerlaubnis entzogen.

Im Weiteren kommt es je nach Schwere des Vorfalls zu weiteren Sanktionen. Wie beispielsweise Punkten oder weiteren Strafen in Folge eines möglichen Gerichtsverfahrens. Bei Blutalkoholwerten von über 1,09 Promille gilt die Grenze der Fahrtüchtigkeit als überschritten. Das Führen eines Fahrzeuges unter Einfluss eines solches Wertes wird als Straftat gewertet. Finanzielle Sanktionierung und der Entzug der Fahrerlaubnis gekoppelt an eine gerichtlich festgelegte Sperrfrist, ist die imminente Folge.

Jedoch ist es auch möglich, dass die Möglichkeit zur Neuerteilung der Fahrerlaubnis gegeben wird, nachdem der Führerschein weg wegen Alkohol am Steuer ist.

Ist Ihr Führerschein weg wegen Alkohol können Sie sich kostenlos unter 030 / 47 38 62 76 oder 0176 /301 777 31 informieren, wie Sie weiter vorgehen können. Wir von MPU-Umgehen.com bieten Ihnen die Führerschein Neuerteilung ohne MPU an, indem Sie Ihre Fahrerlaubnis in einem anderen EU-Staat neu erwerben. Falls wir Sie anrufen sollen, können Sie auch das Rückrufformular ausfüllen. Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen.

Führerschein weg wegen Alkohol am Steuer, da der Promillewert über der zulässigen Höchstgrenze ist

Eine MPU Anordnung lässt in der Regel nicht lange auf sich warten, nachdem der Führerschein weg wegen Alkohol ist.

Jedoch gibt es auch hier festgelegte Grenzwerte, wann eine MPU angeordnet wird. Ab einem Wert von 1,1 Promille kommt es zum Entzug der Fahrerlaubnis. Das führt zu erheblichen finanziellen Sanktionen oder gegebenenfalls sogar zur Freiheitsstrafe.  Es handelt sich nämlich nun nicht mehr um eine Verkehrsordnungswidrigkeit, sondern um eine Straftat.

Ab einem Wert von 1,6 Promille bestehen begründete Zweifel an der Fahreignung, die zur Anordnung einer MPU führen. Einige Bundesländer haben die Grenze zur Anordnung einer MPU bereits auf 1,1 Promille herabgesetzt, was durch diverse Gerichtsurteile bereits praktisch umgesetzt wurde.

Daher ist es abzusehen, dass im Zuge dieser Neuorientierung der Promillegrenze für die Anordnung der MPU auch die restlichen Bundesländer nachziehen und den neuen Grenzwert annehmen werden. Auch Experten stellten dies nach den ersten Urteilen in Aussicht.

Angesichts dessen ist eine Verschärfung der gesetzlichen Regelungen bezüglich der Promillegrenze und der MPU zu beobachten, die voraussichtlich zu einer bundesweiten Annahme des Promillewertes von 1,1 führen wird. Doch auch mit gesenkter Promillegrenze besteht für betroffene Personen eine Möglichkeit den Führerschein zurückzuerlangen. Wenn die betroffene Person die Fahrerlaubnis zurückbekommen möchte, so muss erst der Nachweis über die Fahreignung in Form der bestandenen MPU erbracht werden.

Ist der Führerschein weg wegen Alkohol am Steuer, so muss man sich auch auf eine verkehrspsychologische Untersuchung im Rahmen der MPU vorbereiten.

Im Rahmen einer MPU wird im Zuge der Feststellung der Fahreignung auch ein Verkehrspsychologe einbezogen. Dieser wird nach einem Gespräch mit Ihnen eine Beurteilung ausstellen, die sich auf das Bestehen der MPU auswirkt.

Dieser Schritt im Verlauf der MPU bedeutet oft das Aus für viele Menschen.

Im Rahmen der hohen Kosten einer MPU  ist ein Ausscheiden durch eine negative Beurteilung eines Verkehrspsychologen besonders schwierig. Da hier der Faktor Mensch in den Fokus der Untersuchung gerät, kommt es auf jeden Menschen einzeln an.

Auf den Charakter, das Auftreten, den Ausdruck, die Einstellung und viele andere gefestigte Bestandteile der menschlichen Psyche. Die vom Verkehrspsychologen im Gespräch ermittelte Beurteilung beruht hierbei auf Faktoren, die im Vergleich zu verkehrstechnischen Fragestellungen eher schwer zu erlernen oder zu ändern sind. In Fällen vom Verlust des Führerscheins durch Alkohol am Steuer, wird es sehr wahrscheinlich, dass der Verkehrspsychologe dieses Thema in den Mittelpunkt rücken wird, um die Ursachen zu ermitteln und festzustellen, ob ein erneutes Vorkommen wahrscheinlich ist oder nicht.

Daraufhin wird ein Gutachten über Ihre Sitzung erstellt und dem MPU Vorgang beigefügt. Dieses Gutachten hat starken Einfluss auf das Gesamtergebnis der MPU.

Ein negatives Gutachten ist relativ wahrscheinlich, wenn der Führerschein weg wegen Alkohol ist, da die Gruppe der Alkohol- und Drogenauffälligkeiten die größte Gruppe unter den MPU Anordnungen bilden und von den Verkehrspsychologen am kritischsten beäugt werden.

Führerschein weg wegen Alkohol? MPU oder EU–Führerschein?

Eine MPU ist keinesfalls ein sicheres Unterfangen. Von den jährlich ca. 90.000 Betroffenen schafft nicht es kaum einer, wieder als geeignet eingestuft zu werden.

Gerade beim Thema „Führerschein weg wegen Alkohol“ wird es schwierig, die Fahrerlaubnis günstig zurück zu bekommen.

Von den zahlreichen MPU Teilnehmern schafften es ca. 37.000 Teilnehmer nicht als geeignet zum Führen eines Fahrzeugs eingestuft zu werden. Ein Teil von ihnen wurde zwar die Nachschulung angeordnet. Jedoch bedeutet das keinesfalls, dass die den Führerschein auch durch die Nachschulung wieder bekommen.
Es bedeutet für Sie erneute Kosten, um womöglich wieder zur Masse der ca. 37.000 Menschen zu gehören, die wieder als ungeeignet eingestuft werden.

Das Risiko ist stets hoch. In Anbetracht der Kosten, die eine MPU verursacht, liegt eine weniger risikoreiche Variante näher, um ihren Führerschein zurück zu bekommen. Eine Lösung nahezu ohne Risiko stellt der EU–Führerschein dar. Sie können damit die MPU umgehen und Kosten sparen. Sie müssen an keiner MPU teilnehmen und auch keine Medizinisch Psychologische Untersuchung durchlaufen. Sie müssen lediglich noch einmal die Führerscheinprüfung in einem anderen EU-Staat bestehen und schon sind sie wieder mobil.

Nach diversen Urteilen des Europäischen Gerichtshofes wissen wir, dass die EU – Staaten einen EU – Führerschein auch mit vorangegangener MPU Anordnung anerkennen müssen. Aber nur, wenn alle gesetzlichen Regelungen eingehalten werden. Dabei ist maßgebend die 3. EU – Führerscheinrichtlinie zu nennen. Diese beinhaltet alle Regelungen, um den EU – Führerschein auch mit einer vorher bestandenen MPU-Anordnung legal in Deutschland nutzen zu dürfen. Um Sie wieder mobil zu machen, ist dieser Vorgang sehr einfach und vor Allem günstiger als die teuere MPU.

Wir möchten Ihnen mit diesem Artikel eine günstige und einfache Alternative zur MPU vorstellen. Somit können wir ihnen schnell wieder zu der persönlichen Mobilität zu verhelfen – und das ohne die hohen Kosten und das hohe Risiko einer MPU.

Ist Ihr Führerschein weg wegen Alkohol oder haben Sie aus anderen Gründen Ihren Führerschein verloren, helfen wir Ihnen gerne zu einem Führerschein ohne MPU.

Bei Fragen oder andere Anliegen zum Thema Führerschein weg wegen Alkohol können Sie uns jederzeit gerne anrufen. Gerne rufen wir Sie auch zurück. Füllen sie hierfür einfach das Formular aus. Wir melden Uns umgehen bei Ihnen.

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Anmeldeformular!
Tobias Graf | 
Büro: 030 – 54 85 54 61 | Mobil: 0176 – 301 777 31
Sarah Schulz | Büro: 030 – 47 38 62 76 | Mobil: 0176 – 705 101 51